Prüfungen

Vorphysikum

Die Naturwissenschaftliche Vorprüfung, auch Vorphysikum genannt ist die erste zu absolvierende staatliche Prüfung im Verlauf des Studiums der Zahnmedizin.

Voraussetzung für das Vorphysikum ist der Erwerb der Scheine in den Fächern

  • Physik
  • Chemie
  • Biologie (= bestandenes Testat I)

Dies ist regulär nach dem 2. Semester möglich. Die Prüfung muss allerdings erst bis zur Anmeldung zum Physikum bestanden worden sein, d.h. dass die Möglichkeit besteht das Vorphysikum auch nach dem 3. oder 4. Semester in Regelstudienzeit anzutreten.

Bei den Prüfungen handelt es sich um ca. 30-minütige einzelne mündliche Prüfungen in Gruppen bis zu 4 Studenten oder einzeln (je nach Wunsch des Prüfers) die in den Fächern Biologie, Chemie und Physik von Prüfern aus den jeweiligen Instituten abgehalten werden. Thema ist der gesamte in Vorlesungen und Kursen erlernte Stoff der zu prüfdenden Fächer.

Bei nicht-bestehen einer Prüfung besteht die Möglichkeit diese nur einmal nachzuholen, da es sich um eine staatliche Prüfung handelt.

Insgesamt brauch man vor dem Vorphysikum keine Angst haben, da die Prüfungen eigentlich ziemlich locker sind. Die Atmosphäre erinnert meist eher an die eines Anatomietestats als an eine ernste staatliche Prüfung. Wenn man sich in normalem Maße auf jede der 3 Prüfungen vorbereitet und die Kurse davor gemeistert hat ist das Vorphysikum gut machbar!

Staatsexamen

Artikel in Arbeit

Physikum

Die Zahnärztliche Vorprüfung, auch als Physikum oder 1. Staatsexamen genannt markiert das Ende des vorklinischen Studienabschnitts und findet regulär nach dem 5. Semester statt.

Folgende Scheine müssen für die Anmeldung vorliegen:

  • Chemie (+ Vorphysikumszeugnis)
  • Physik (+ Vorphysikumszeugnis)
  • Biologie (+ Vorphysikumszeugnis)
  • Terminologie (oder Latinum im Abiturzeugnis)
  • Anatomie
  • Histologie
  • Embryologie
  • Physiologie
  • Biochemie
  • TPK
  • Phantom I
  • Phantom II

In folgenden Fächern finden einzelne mündliche Prüfungen in Gruppenstärken bis zu 4 Studenten statt:

  • Biochemie
  • Physiologie
  • Anatomie
  • Zahnersatzkunde

Zusätzlich werden die in den zehnmedizinschen Kursen erlernten Fähigkeiten praktisch im Rahmen einer “Arbeitswoche” geprüft. Hierbei müssen eine Zahl an ausgewählten zahntechnische Arbeiten, wie z.B. 2 Kronen, 2 Aufwachsübungen und eine Totalprothese komplett eigenständig und “patientenreif” hergestellt werden.

Das Physikum darf nur einmal wiederholt werden, da es sich hierbei um eine staatliche Prüfung handelt.

Copyright © 2016 · Impressum